Brexit – Neue Bestimmungen ab dem 1. Januar 2021 | Ziegler
30 Oktober 2020

Brexit – Neue Bestimmungen ab dem 1. Januar 2021

Der Brexit wird voraussichtlich auch in Ihrer Organisation einige Änderungen erforderlich machen. Die Experten von Ziegler in Großbritannien und anderen europäischen Ländern tun ihr Möglichstes, um die durch den Brexit verursachten Störungen in den Logistiknetzwerken zu minimieren. Als internationale Spezialisten unterstützen wir Sie gerne bei diesem Übergang. Hierzu stellen wir Ihnen nachfolgend eine nicht abschließende Liste zur Verfügung, in der die Formalitäten aufgeführt sind, die zu erledigen sind, um die Auswirkungen des Brexits auf Ihr Unternehmen zu begrenzen.

 

Überprüfen Sie,

  • inwiefern Produktbeschränkungen in Großbritannien oder den EU-Ländern gelten, in die Sie versenden –> überprüfen
  • ob zusätzliche Lizenzen oder Zertifizierungen für Ihre Produkte benötigt werden –> überprüfen
  • inwiefern für Ihre Produkte besondere Exportkontrollanforderungen gelten –> überprüfen
  • ob Ihre britische Umsatzsteuer-Nummer gültig ist und Sie die Möglichkeit für einen Aufschub der Umsatzsteuerzahlung haben

 

Finden Sie

  • die  korrekten Zolltarifnummern (HS-Code/Harmonisiertes System) Ihrer Produkte heraus.  Denken Sie daran, dass diese immer auf Ihrer Rechnung und bei der elektronischen Zollanmeldung anzugeben sind –> mehr erfahren

 

Stellen Sie sicher,

  • dass Sie eine vollständige und genaue Handels- oder Proforma-Rechnung vorlegen.
  • dass Sie eine EORI-Nummer (für die EU und das Vereinigte Königreich) beantragt haben.
  • dass Sie ein UK-Aufschubkonto für Einfuhrzölle und die Einfuhrumsatzsteuer einrichten.

 

Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung, um Sie bei der Erledigung der Formalitäten im Zusammenhang mit dem Brexit zu unterstützen.

 

Weitere hilfreiche Materialien finden Sie nachfolgend (nur in Englisch verfügbar):

How to export goods from GB into the EU

How to import goods from the EU into GB

UK Gov Transition website