2000 Tonnen Aluminium bei Hochwasser entladen | Ziegler
3 Mai 2018

2000 Tonnen Aluminium bei Hochwasser entladen

Leicht, langlebig, korrosionsbeständig und kostengünstig: Aluminium ist in vielen Produkten zu finden – in Kraftfahrzeugen und Türrahmen genauso wie in Lebensmittelverpackungen oder der Elektrotechnik. Transportiert wird industriell verwendetes Aluminium in schweren Barren. Diese wiegen immerhin zwischen 7 und 15 Tonnen – eine Herausforderung für Transport und Verladung.

Entladung an nur einem Tag
Die Spedition KARST in Koblenz, die zur ZIEGLER Gruppe gehört, ist bekannt für besondere Logistik-­Kompetenzen. Ein eingespieltes Team von vier Mitarbeitern hat im Januar 2018 eine Schiffsladung von 2.000 Tonnen Aluminium-Barren am Rhein-Hafen Bendorf bei Koblenz entladen – innerhalb von nur einem Tag!

Der genau passende Hafen
In Rotterdam wurden die Alu-Barren am 19. Januar 2018 auf das Binnen­schiff „Wilhelm D“ geladen. Vier Tage später legte das Schiff am Hafen von Bendorf an. Die Entladung war bestens vorbereitet: Das KARST-Team hatte sich bewusst für diesen Hafen entschieden, da die Kräne am Kai eine Tragkraft von 40 Tonnen haben – ideal für die schweren Barren. Zugleich waren passende Stapler vor Ort. Diese brachten das Metall an die Stelle, an denen die Barren bis zum Sommer lagern. Dann werden sie per Lkw zu Industriebetrieben in ganz Deutschland gebracht.

Jede Minute zählt
Interessantes Detail bei dieser Entladung: Trotz Hochwasser ist es dem Team gelungen, die Ladung innerhalb eines Tages zu löschen. Am Abend blickten die vier Logistik-Profis zufrieden auf die 2.000 Tonnen Alu-Barren.